Sprache


Home

Sinn und Zweck von Skywarn

Am Abend des 08. Mai 2003 zogen mehrere kräftige Gewitterzellen von den Berner Voralpen ausgehend Richtung Osten durch das Schweizer Mittelland bis zum Bodensee. Eine Superzelle zog vom Napf ausgehend bis nach Zürich. Sie produzierte Hagelkörner mit einem Durchmesser von teilweise mehr als 6 cm (BildZeitungs-Artikel). Eine andere Gewitterzelle verursachte durch heftigen Hagelschlag einen halbstündigen Spielunterbruch im Fussbalspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Vaduz. Allein der versicherte Schaden bei der Schweizerischen Hagelversicherung beläuft sich auf rund 3,5 Millionen Schweizerfranken. Zahlreiche weitere Schäden waren an Autos und Gäuden zu verzeichnen.

Die Bevölkerung traf dieses Ereignis meist vollkommen unvorbereitet. Es kann von Glück gsprochen werden, dass es keine Verletzten gab.
Mit Skywarn möchten wir versuchen, ein Warnsystem aufzubauen, um die Bevölkerung in Zukunft vor unwetterartigen Ereignissen zu warnen. Der Hagelschlag in diesem Falle kann damit natürlich nicht verhindert werden, bei einer erfolgten Warnung besteht aber dann z.B. die Möglichkeit, sein Auto und vor allem sich selbst in Sicherheit zu bringen.

Kernstück von Skywarn sind die sogenannten Spotter. Die Spotter beobachten auf ehrenamtlicher Basis das Wetter. Dies kann mobil erfolgen, von der privaten Wohnung aus oder während der Arbeitszeit. Sind bestimmte Warnkriterien erreicht, gibt der Spotter eine Meldung an die Skywarn-Zentrale ab. Diese wertet die Meldung aus und leitet dann eine entsprechende Info an die mit Skywarn kooperierenden Partner weiter (z.B. TV- und Radiosender). Diese geben dann die Warnung im laufenden Sendebetrieb aus, um so die Bevölkerung zu warnen. Skywarn wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich in den USA eingesetzt und hat schon vielen Menschen das Leben gerettet.

Damit Skywarn funktioniert, ist ein dichtes Netz von Spottern notwendig. Spotter kann jeder mit einem Mindesalter von 16 Jahren werden. Begeisterung bzw. Interesse für das Thema "Wetter" sind von Vorteil, aber nicht notwendig. Jeder neue Spotter muss zuerst den Spottertest erfüllen, damiter qualifizierte Warn-Meldungen abgeben darf, die dann mit Warn-Mail verschickt werden.

Eine FAQ (häufig gestellte Fragen) zu Skywarn und Storm-Spotting gibt es hier: FAQ
© Copyright by Skywarn Schweiz, Bernhard Oker Impressum 8'689